Foto

Bei solchem Wetter muss nicht nur die Strasse, sondern auch das Fahrzeug vom Schnee befreit werden.

Wenn Sie Ihr Fahrzeug nicht vom Schnee befreien, hat das schwerwiegende Folgen!

Sein Fahrzeug nicht vom Schnee zu befreien, kann ernsthafte Probleme nach sich ziehen. Die Unfallgefahr ist hoch und der Ausweis wird dem Lenker ebenfalls entzogen.

Was für rechtliche Konsequenzen hat das Autofahren mit nicht von Schnee oder Eis befreiten Scheiben? Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so schwerwiegend erscheint und sehr oft die Bequemlichkeit die Verpflichtung überwiegt, kann dies schwerwiegende Folgen haben: Erstens ist die Unfallgefahr sehr hoch und der Fahrausweis wird für mindestens einen Monat entzogen!

Diverse Vorschriften

Die gesetzlichen Grundlagen finden sich in Art. 29 SVG, der vorschreibt, dass Fahrzeuge nur in betriebssicherem und vorschriftsgemässem Zustand verkehren dürfen. Zudem müssen sie so beschaffen und unterhalten sein, dass die Verkehrsregeln befolgt werden können und dass Führer, Mitfahrende und andere Strassenbenützer nicht gefährdet und die Strassen nicht beschädigt werden. VRV 57, Abs. 2 geht weiter und besagt, dass Kontrollschilder, Geschwindigkeitstafeln und ähnliche Zeichen gut lesbar sein müssen und Lichter, Rückstrahler, Scheiben und Rückspiegel sauber zu halten sind. Schliesslich steht in Art. 71a, Abs. 4 VTS, dass die Scheiben für die Sicht des Führers oder der Führerin eine klare, verzerrungsfreie Durchsicht gestatten müssen.

Im Lichte dieser Gesetzesvorschriften hat das Bundesgericht eine eher restriktive Rechtsprechung entwickelt. Seinen Überlegungen zufolge ist derjenige, der sich nicht an diese Vorschriften hält, objektiv das Risiko eingegangen, andere Verkehrsteilnehmer, namentlich Fussgänger und Velofahrer, zu gefährden. Nur die Windschutzscheibe putzen reicht im Übrigen nicht. Sowohl Heck- als auch Seitenscheiben müssen ebenfalls vollständig gesäubert sein und eine ungehinderte Rundumsicht gewährleisten. Nach Ansicht des Bundesgerichts kann eine Zuwiderhandlung gegen diese Vorschriften nicht als gering angesehen werden und es taxiert deshalb einen Verstoss als mittelschwere Widerhandlung, was nach SVG, Art. 16b, Abs. 2a zu einem Führerausweisentzug von mindestens einem Monat führt. Achtung: Bei einer schweren oder einer mittelschweren Vorstrafe innerhalb der letzten zwei Jahre steigt die Entzugsdauer auf mindestens vier Monate. Sie sehen, ein nicht ausreichendes Reinigen der Scheiben hat ernsthafte Folgen und ist somit keine Option, die man tun oder lassen kann.

Wie verhält es sich mit dem Schnee-Entfernen vom Dach? Eine eigentliche gesetzliche Vorschrift besteht diesbezüglich nicht. Allerdings empfiehlt die Polizei, nicht nur die Fenster, sondern auch Dach und Motorhaube vom Schnee zu befreien. Durch den Fahrtwind kann sowohl die Windschutzscheibe zugedeckt werden oder es können gar Dritte zu Schaden kommen, was dann wiederum eine Ahndung im Sinne der vorstehenden Ausführungen nach sich ziehen könnte. (Sarah Amat)

Bei solchem Wetter muss nicht nur die Strasse, sondern auch das Fahrzeug vom Schnee befreit werden.