Foto

Kühlaggregat: Bei diesem Renault Trucks D Wide Z.E. wird es direkt aus der Traktionsbatterie mit Strom versorgt – «eine europäische Premiere», versichert Renault Trucks Schweiz.

Mit der E-Mobilität könnte Renault Trucks anderen Herstellern Kunden abziehen

Bei Renault Trucks Schweiz gewinnt die Elektromobilität zunehmend an Gewicht. Belegen dürften das die Schaffung eines «E-Mobility-Verantwortlichen» und, als europäische Premiere, die Präsentation eines Renault Trucks Wide Z.E., dessen Kühlaggregat direkt aus den Antriebsbatterien des Lastwagens gespeist wird. Genau dieses Kühlfahrzeug haben wir kürzlich unter die Lupe genommen.

«Der Renault Trucks Wide Z.E. Kühllastwagen, den Sie heute testen können, ist eine europäische Premiere. Sein Kühlaggregat wird in der Tat unmittelbar aus den Traktionsbatterien versorgt. Das ermöglicht, die Funktion des gesamten Systems zu vereinfachen und das ohne Energieverluste, weil es nur ein einziges Kabel anstatt von zweien gibt, um die Batterien aufzuladen und gleichzeitig das Kühlaggregat anzutreiben. Früher wurde der Strom für das Kühlaggregat mit einem elektrischen Nebenabtrieb e-PTO gewonnen», erklärte Léa Orenga, die für Marketing und Kommunikation bei Renault Trucks Schweiz zuständig ist.

«215 Kilometer Reichweite!»

Mit der Präsentation dieser Neuheit unterstreicht Renault Trucks die Absicht, den Kunden den Schritt in die Elektromobilität zu erleichtern. «Vor allem wollen wir sicherstellen, dass die Elektromobilität den Bedürfnissen unserer Kunden angepasst wird, etwa, was die maximal zurückgelegten Tagesstrecken anbelangt», erklärte Manuel Lüscher, der neue Leiter E-Mobility, der seit 1. September für Renault Trucks tätig ist.

Die Tagesstrecken, welche die 20 Renault Trucks Wide Z.E. zurücklegen, die Feldschlösschen geordert hat (siehe SWISS CAMION 10/2021), reichen von 50 bis 170 Kilometern. «Das sind Distanzen, auf die unsere elektrischen Lastwagen exakt ausgelegt sind. Darüber hinaus haben uns die Chauffeure inzwischen mitgeteilt, dass sie sogar auf bis 215 Kilometer Reichweite kamen, ohne die Batterien zwischenladen zu müssen», freute sich Manuel Lüscher.

35 % E-Trucks bis 2030

«Die Anstellung von Elektromobilitätsspezialisten in sechs unserer europäischen Märkte ist Teil der Strategie unseres Mutterhauses. Das hatte angekündigt, dass im Jahr 2030 35 % der Produktion E-Lastwagen sein würden. Mit diesem Ziel im Blick wollen wir natürlich, dass sich unsere Kunden an jemanden wenden können, der sich genauestens mit den Besonderheiten und sämtlichen Vorteilen elektrischer Nutzfahrzeuge auskennt», stellte Tarcis Berberat, Generaldirektor bei Renault Trucks Schweiz, klar.

Bezüglich der Vorteile haben uns einige davon sofort überzeugt, als wir den Renault Trucks D Wide Z.E. auf einer Testrunde fuhren, die aus einem Mix aus städtischen Strassen, Landstrassen mit unterschiedlichen Steigungen und Gefällen, aber auch einem Autobahnabschnitt bestand. Dabei lief der Lastwagen äusserst leise und verursachte keinerlei Vibrationen. Beim Beschleunigen erwies sich der Truck als sehr agil. Das Drehmoment von 850 Nm lag unmittelbar an, die Kraft aus den zwei E-Motoren bewegte sich zwischen 353 PS im Dauerbetrieb und 503 PS (Spitzenleistung). Damit fällt es leicht, sehr schnell Geschwindigkeiten zu erreichen, mit denen man sich locker im fliessenden Verkehr bewegen kann, vor allem, wenn man in eine Autobahn einfährt, oder im dichten Verkehr auf einer Kantonsstrasse.

«Die leise Funktionsweise, das Fehlen umweltschädlicher Emissionen, die Tatsachen, dass keine LSVA zu bezahlen ist und dass der Unterhalt eines Elektrolastwagens weniger kostet als der eines entsprechenden Diesels, sind wichtige Vorteile. Die beiden letzten Punkte sind vor allem in Betracht zu ziehen, wenn man wissen möchte, wie lange es dauern wird, bis die Anschaffungskosten des wesentlich teureren Elektrolastwagens amortisiert sind», betonte Manuel Lüscher. «All diese Vorteile sollten uns helfen, Nutzfahrzeuge von Renault Trucks auch solchen Unternehmungen anzubieten, die bisher nicht zu unserem Kundenstamm gehörten. Unsere elektrischen Lastwagen sind natürlich längst keine Prototypen mehr, sondern Serienfahrzeuge, die wir bereits seit bald zwei Jahren in der Schweiz anbieten.» Erwähnenswert wäre hier noch, dass der D Wide Z.E. Kühlwagen im Grunde identisch mit jenem D Wide Z.E. ist, den wir im Frühjahr als Kehrichtwagen-Variante gefahren haben (SWISS CAMION 5/2021). Er unterschied sich lediglich durch ein «Bordsteinfenster» in der Beifahrertür als zusätzlichen Sicherheitsaspekt vor allem im städtischen Bereich, weil der Fahrer so erkennen kann, ob sich jemand neben dem Lastwagen befindet.

Im Gegensatz zum neuen DAF XF, den wir diesen Sommer in Spanien gefahren haben (SWISS CAMION 10/2021) und der im unteren Bereich der rechten Tür über ein ähnliches Fenster verfügt, kann die Scheibe «unseres» D Wide Z.E. nicht elektrisch geöffnet und geschlossen werden. Sie ist deshalb vertikal zweigeteilt und kann so elektrisch geöffnet und nach vorne geschoben werden, was sehr hilfreich ist, wenn man etwa frische Luft in die Kabine lassen oder aber ein Autobahnticket ziehen will. (Laurent Missbauer)

In den letzten 18 Monaten hat Renault Trucks 166 E-Nutzfahrzeuge verkauft

Im Laufe der letzten 18 Monate hat Renault Trucks in der Schweiz 166 elektrische Nutzfahrzeuge verkauft. Diese Zahlen präsentierte Léa Orenga, zuständig für Marketing und Kommunikation bei Renault Trucks Schweiz. Die Liste dieser 166 Fahrzeuge setzt sich wie folgt zusammen: zwei Drittel Master Z.E. (wie auf dem Foto gegenüber rechts) sowie ein Drittel D Z.E. und D Wide Z.E. Electric. Zusammen handelt es sich um etwa 50 E-Lastwagen, die Renault Trucks Schweiz in den letzten 18 Monaten verkauft hat. Natürlich möchte es der Importeur mit der Raute auf rotem Grund keineswegs damit bewenden lassen. Vorgesehen ist, im Jahr 2022 insgesamt rund 850 Fahrzeuge abzusetzen, von denen 100 elektrisch sind, alle Kategorien einbezogen. Um den Marktanteil der elektrischen Fahrzeuge zu vergrössern, hat Renault Trucks Schweiz am 1. September Manuel Lüscher (Foto) angestellt, der E-Mobility-Leiter ist. Er hat über zehn Jahre lang Erfahrungen im Verkauf elektrischer Produkte gesammelt – etwa bei Rittal in Neuenhof (AG) und bei der ABB in Baden (AG). Er ist voll des Lobes für die Elektromobilität. Weshalb er im Alltag einen Polestar 2 fährt, eine vollelektrische Limousine, die auf derselben Plattform wie der Volvo XC40 aufgebaut ist. Polestar, Volvo Cars und Lotus gehören zum chinesischen Unternehmen Geely, dessen wichtigste Marktstrategie die Elektromobilität ist. (L. M.)

Zusätzliches Fenster: Es ist im unteren Teil der Beifahrertür zu erkennen. Dies …
… ist der Grund, weshalb die Hauptscheibe zweigeteilt ist. Ein Teil ist verschiebbar.
Renault Trucks will 2022 rund 100 E-Nutzfahrzeuge in der Schweiz verkaufen.
Kühlaggregat: Bei diesem Renault Trucks D Wide Z.E. wird es direkt aus der Traktionsbatterie mit Strom versorgt – «eine europäische Premiere», versichert Renault Trucks Schweiz.