Foto

Auf dem Weg zu den Kunden: Motorex-Chauffeur Bruno Bühlmann, hier in Thun unterwegs, bringt Schmierstoffe dorthin, wo sie gebraucht werden.

Im Fass, im Tank, im «Offenausschank»: ein Fahrzeug für alle Kundenwünsche

Die Wirtschaft braucht hochwertige Schmierstoffe. Ob Öl, Additive oder andere Produkte, Motorex produziert und liefert sie. Ein mit Tank und Pumpe ausgerüsteter Mercedes-Benz Actros sorgt dafür, dass auf einer Tour nicht nur alle Gebindearten ausgeliefert, sondern auch Kunden mit einem Öltank bedient werden.

Wenn Chauffeur Bruno Bühlmann frühmorgens bei seinem Arbeitgeber Motorex AG in Langenthal (BE) an die Rampe fährt, steht seine Fracht schon bereit. Sie besteht aus den Fässern im klassischen Motorex-Grün, aus weissen Containern und weiteren Gebinden wie Kanistern oder Sprühdosen. Einen Teil seiner Ladung erhält er allerdings nicht an der Rampe. Denn der Actros, den er fährt, ist auch mit einer Pumpe und zwei Öltanks ausgerüstet, die Bühlmann befüllen muss. Immer mehr Kunden haben nämlich einen eigenen Öltank und beziehen das Öl quasi im «Offenausschank». Bruno Bühlmann kann auch diese Kunden beliefern.

Fässer sind immer neu

«Heute machen wir eine Tour ins Berner Oberland», sagt Routiers-Mitglied Bruno Bühlmann. Auf der Autobahn in Bern gibt es gemäss Verkehrsinfo einen Stau. Der routinierte Chauffeur entscheidet sich für eine Alternativroute. Er fährt durch die Region Krauchthal, wo sich der Morgennebel allmählich lichtet und immer mehr den Sonnenstrahlen weicht. In Kiesen befindet sich bereits der erste Kunde. Das Gartenbauunternehmen Bächler und Güttinger hat dort einen Standort, die Werkstatt respektive der Fahrzeugpark braucht natürlich Öl. Bühlmann lädt die Fässer ab, die für diesen Kunden bestimmt sind. Das Öl wird übrigens nur in Neufässern geliefert. Die Reinigung wäre sehr aufwendig und nicht ökologisch. Motorex nimmt die leeren Fässer zwar zurück, gibt sie aber ebenfalls zurück an die Stahlindustrie.

Das nächste Ziel, eine Kläranlage, ist schnell erreicht. Hier ist die Ladung, die Bruno Bühlmann abliefert, etwas leichter. Es sind drei Kanister mit Schmierstoffen – sie verdeutlichen, wie vielseitig das Produkteangebot ist, das sich eben nicht auf das klassische Motorenöl beschränkt.

Genauso vielseitig sind auch die Zufahrten zu den Kunden, die Bühlmann mit dem Actros bewältigt. Nach den klassischen Betriebsgeländen folgt nun ein Betrieb für Landmaschinen und Landtechnik in Oppligen. Eine kleine Strasse führt an Viehweiden vorbei zur Huber Mechanik AG, die Öl in Fässern und Additive bestellt hat. Zu dieser Firma gelangt man mit dem Actros ohne Probleme. Es gibt allerdings auch Kunden, deren Zufahrt mit diesem grossen Lastwagen nicht zu bewältigen wäre. Deshalb gibt es neben dem Actros noch ein zweites, kleineres Fahrzeug, das auch mit Pumpe ausgerüstet ist. «Es ist nur ein Fünftonner und braucht deshalb weniger Platz», erklärt Bühlmann.

Der grösste Teil der Flotte von Motorex ist übrigens mit Festaufbauten ausgerüstet und verfügt über eine Standheizung. Denn: Es gibt auch viele Produkte, die kälteempfindlich sind. Ein Beispiel dafür ist das Schneidöl, das hauptsächlich an die Uhrenindustrie geliefert wird.

Schmierstoffe braucht es auch in Zukunft

Von Oppligen geht es nach Heimberg, von den Land- zu den Baumaschinen. Bei der Kuhn Schweiz AG liefert Bruno Bühlmann einige Fässer ab. Schmierstoffe sind für die teilweise sehr grossen Maschinen, welche die Kuhn Schweiz AG vertreibt, unverzichtbar. Und das werden sie auch bleiben, trotz fortschreitender Elektrifizierung in fast allen Fahrzeugbereichen. E-Fahrzeuge brauchen zwar kein Motorenöl, andere alternative Antriebe wie Gasmotoren aber schon. Und: Mehrstufige Getriebe, wie sie auch bei E-Lastwagen vorkommen, brauchen Öl. Lager und andere Teile müssen ohnehin geschmiert werden.

Öl für alle Marken

Die Tour führt weiter nach Thun. Der Kunde dort ist die Feuerwehr, die viele Dieselfahrzeuge im Einsatz hat. Neben Motorenöl bringt Bühlmann deshalb auch AdBlue mit. Die Feuerwehr ist ein gutes Beispiel für die Klientel von Motorex. Der Fuhrpark besteht nämlich aus Fahrzeugen verschiedener Marken. Der Anspruch von Motorex ist es, Öl anzubieten, das für alle Marken passt und deshalb auch von Kunden mit Multimarkenstrategie eingesetzt werden kann.

Von Thun aus, wo Bühlmann auch noch bei einer Autogarage Ölfässer abliefert, ist es nicht weit bis Steffisburg. Dort, beim bekannten Fahrzeugbauunternehmen Moser AG, spielt der Actros seine Flexibilität so richtig aus. Anstatt Gebinde abzuladen, rollt der Chauffeur den Schlauch aus und verbindet seinen Lastwagen mit dem grossen Tank, den die Moser AG fix installiert hat. Einer der 1000-Liter-Tanks auf dem Actros leert sich, und Bühlmann muss den zweiten auch noch anzapfen, bis die bestellte Menge beim Kunden im Tank ist.

Dann macht sich Bruno Bühlmann wieder auf den Weg, diesmal zurück nach Langenthal. Bevor es Feierabend gibt, lädt er die leeren Fässer und Container ab. Zudem wird der Actros noch gründlich gewaschen, denn Motorex legt Wert auf saubere Fahrzeuge. Schliesslich bietet dieses Schweizer Traditionsunternehmen, das über viele langjährige Mitarbeitende verfügt, auch eigene Fahrzeugpflege-Produkte an. (Daniel von Känel)

Öl im Fass: Auslieferung bei einem Gartenbauunternehmen, das auf Motorex setzt.
Auch Container liefert Motorex aus.
Der Chauffeur Bruno Bühlmann.
Die Fässer sind bereit zur Auslieferung.
Direkt vom Lastwagen: Die Moser AG hat einen fixen Tank für das Motorenöl.
Der Actros ist mit einer Pumpe ausgerüstet.
Auf dem Weg zu den Kunden: Motorex-Chauffeur Bruno Bühlmann, hier in Thun unterwegs, bringt Schmierstoffe dorthin, wo sie gebraucht werden.