Foto

Die neue Produktionsanlage für Wasserstoff in St. Gallen wird Mitte 2022 fertig gebaut sein.

Grüner Wasserstoff ab 2022

Beim Wasser- und Speicherkraftwerk Kubel in St. Gallen wird ab Sommer 2022 Wasserstoff produziert. Kürzlich war Baubeginn für die Elektrolyse-Anlage. Grün ist der Wasserstoff, weil er mit Wasserkraft, einer erneuerbaren Energiequelle, gewonnen wird.

Der Wasserstoff als Treibstoff befindet sich nicht nur auf dem Vormarsch, sondern auch auf einem schmalen ökologischen Grat: Wird er nämlich aus fossilen Brennstoffen gewonnen, ist er nicht klimaneutral und wird als grauer Wasserstoff bezeichnet. Wird er aus Erdgas gewonnen und das CO2 entweder gespeichert oder industriell weiterverwendet, entstehen zwar vorerst keine Emissionen, jedoch ist unklar, welche Auswirkungen Speicherung oder Weiterverwendung mit sich bringen. So produziert ist es blauer Wasserstoff.

Für den Klimaschutz macht nur grüner Wasserstoff Sinn, der mit Elektrolyse aus Wasser gewonnen wird, wobei dieser Prozess mit erneuerbarer Energie durchgeführt werden muss. Dann entsteht ein sauberer und vor allem speicher- und transportierbarer Treibstoff, der bei Nutzfahrzeugen auf der Langstrecke ideal eingesetzt werden kann. Die SAK (St. Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG) und die Osterwalder Gruppe haben dafür im September 2019 gemeinsam das Joint Venture Wasserstoffproduktion Ostschweiz AG gegründet. Zweck des Unternehmens ist die Herstellung von CO2-neutralem Wasserstoff (H2), hergestellt mit Unterstützung des Wasser- und Speicherkraftwerks Kubel. Kürzlich fand der Spatenstich statt. Die Inbetriebnahme der neuen Anlage ist auf den Sommer 2022 geplant, wie die Verantwortlichen mitteilten. Nur wenige Kilometer vom Kraftwerk entfernt befindet sich übrigens die AVIA Wasserstofftankstelle im Zentrum von St. Gallen.

Treibstoff für einige Millionen Kilometer

Schon vor dem Spatenstich wurden bereits verschiedene Arbeiten im Kubel durchgeführt. Die Bauphase für die Wasserstoff-Produktionsanlage selbst dauert rund acht Monate, erklärte Reto Zuglian, Leiter Betrieb Produktion SAK: «Unser Ziel ist, im Juni mit der H2-Produktion zu beginnen. Unsere Anlage wird eine Produktionsrate von 36 kg Wasserstoff pro Stunde und eine elektrische Leistung von 2,5 MW haben. Je nachdem, wie viel Strom für die H2-Produktion zur Verfügung steht, werden wir zwischen 220 und 250 Tonnen H2 im Jahr produzieren. Mit dieser Produktionsrate können wir drei bis vier Container Wasserstoff an die Tankstelle der Osterwalder Gruppe liefern. Ein Lastwagen mit Brennstoffzelle verbraucht pro Kilometer rund acht Kilogramm Wasserstoff. Unsere jährliche Produktionsmenge reicht für 2,75 bis 3,75 Mio. Lastwagen-Kilometer. Bei einem PW würde diese sogar für 22 bis 25 Mio. Kilometer ausreichen.»

Martin Osterwalder, Verwaltungsratspräsident Wasserstoffproduktion Ostschweiz AG und Co-CEO der Osterwalder Gruppe, freute sich ebenfalls über den Baustart: «Seit etwas über einem Jahr dürfen wir bei uns an der Oberstrasse die erste AVIA Wasserstofftankstelle betreiben. Dank der Produktionsanlage im Kubel haben wir nun die Möglichkeit, an unseren H2-Tankstellen nicht nur grünen Wasserstoff, sondern grünen und regionalen Wasserstoff anbieten zu können.» (Daniel von Känel)

Die neue Produktionsanlage für Wasserstoff in St. Gallen wird Mitte 2022 fertig gebaut sein.