«Gemeinsam sind wir stärker»

«Nach so langer Zeit, in der wir Grossveranstaltungen meiden mussten, waren wir besonders glücklich, wieder alle hier sein zu können und so viele Menschen an unserem Stand empfangen zu dürfen.» Das sagte zu uns Marcel Perrenoud, eines der fünf Verwaltungsratsmitglieder der Routiers Suisses, am letzten Tag der transport-CH. Die elfte Ausgabe dieser alle zwei Jahre stattfindenden Nutzfahrzeugmesse hat zwar etwas weniger Besucher als vor zwei Jahren registriert, will heissen 29 885 anstatt 35 515 im Jahr 2019, aber sie fand wenigstens statt! Das war alles andere als sicher in dieser Zeit gesundheitlicher Unsicherheit. Die Verantwortlichen des Genfer Autosalons mussten zum Beispiel ihre Messe sowohl 2020 als auch 2021 absagen und liessen inzwischen bereits verlauten, dass der vom 19. bis 27. Februar 2022 anberaumte Auto-salon schlussendlich nicht stattfinden kann. Das Pech der einen, so weiss man, ist das Glück der anderen. Die Veranstalter der transport-CH konnten deshalb auch die aftermarket-CH-Ausstellung in ihre Messe integrieren. Diese ist eigentlich den Ausrüstern im Automobilsektor vorbehalten, welche 2018 noch im Rahmen des Genfer Automobilsalons ausstellen konnten. Nach dem Motto «Gemeinsam sind wir stärker» haben die Veranstalter der transport-CH nicht nur der Messe aftermarket-CH, sondern auch Karossiers Ausstellungsfläche angeboten. Denn sie sind sich durchaus bewusst, dass es heutzutage nicht mehr genügt, ausschliesslich Fahrzeuge auszustellen, um Besucher anzulocken. Man muss ihnen auch anbieten, etwa an Seminaren teilzunehmen wie an jenem, das dem Thema Autonomes Fahren gewidmet war (siehe S. 14), und man muss ihnen die Möglichkeit geben, auf der Messe selbst einmal ein Fahrzeug mit alternativer Antriebstechnik auszuprobieren, wie zum Beispiel den Volvo Electric (grosses Foto rechts). Zwar gab es diese Möglichkeit auch auf den letzten beiden Ausgaben der transport-CH, diesmal aber war die Teststrecke von 600 Metern auf 1,1 Kilometer verlängert worden. Und sie befand sich nicht mehr hinter den Ausstellungshallen der Bernexpo, sondern vor und neben ihnen (kleines Foto rechts). Auf diese Weise haben die Veranstalter der transport-CH gezeigt, dass sie den Besuchern auch zuhören, und sie haben bewiesen, dass der Nutzfahrzeugsektor äusserst lebendig ist. Kurz vor den Weihnachtsfeiertagen hoffen und wünschen wir, dass diese Lebendigkeit auch im Jahr 2022 und auch darüber hinaus anhält. Mit diesen Aussichten wünschen wir Ihnen viel Spass beim Lesen, ein wundervolles Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr!

Laurent Missbauer, Chefredaktor