Foto

Der Stand der Routiers Suisses, beim Eingang, wo er zahlreiche Chauffeure willkommen heisst, und alle, die es dereinst werden wollen.

Die transport-CH misst der Elektromobilität noch mehr Bedeutung zu

Die 11. transport-CH, der Schweizer Nutzfahrzeugsalon, findet vom Mittwoch, den 10. November bis Samstag, den 13. November statt. Sie wird der Elektromobilität eine noch grössere Bedeutung beimessen als bisher.

Der Trend, der während der transport-CH 2019 mit der Präsentation neuer Elektro-Lastwagen, insbesondere des FL und FE von Volvo Trucks, sowie des elektrischen MAN CitE-Prototyps begann, wird in diesem Jahr fortgesetzt. Der Berner Salon, der seit 2001 alle ungeraden Jahre stattfindet, setzt in diesem Jahr tatsächlich noch stärker auf Elektromobilität als in der Vergangenheit. So handelt es sich bei den ausgestellten Elektro-Lastwagen nicht mehr um Prototypen, sondern um Serienfahrzeuge, wie zum Beispiel bei Mercedes-Benz. Unter dem Motto «READY FOR A NEW eRA», präsentiert Mercedes als «Schweizer Premiere» die Serienversion des eActros. Er wird neben den elektrischen leichten Nutzfahrzeugen eSprinter und eVito zu sehen sein, die seit mehreren Monaten – der eVito sogar seit mehr als zwei Jahren – unsere Strassen kreuzen und letzterer bei unserer Probefahrt einen hervorragenden Eindruck hinterliess (siehe SWISS CAMION 10/2019).

Die Teststrecke wurde verlängert

«Zusätzlich zum eActros präsentieren wir ebenfalls den neuen Citan und den neuen Actros L und auf die Unimog-Enthusiasten wartet eine schöne Überraschung», erklärt uns Svenja Lyhs, Marketing-Direktorin bei Mercedes-Benz Trucks Schweiz. Iveco Suisse kündigt die Präsentation des neuen T-Way an. Was die Schweizer Marke Futuricum anbetrifft, werden in Bern die beiden neuen elektrischen 40 Tonnen FH angekündigt, kürzlich an Galliker und Friderici Spécial ausgeliefert (siehe Seiten 22-23 in dieser Nummer).

Ein weiteres Novum betrifft die Teststrecke «TestDrive». Im Jahr 2017 gestartet, um Besuchern das Fahren von Fahrzeugen mit alternativen Motoren zu ermöglichen, wurde diese Strecke in diesem Jahr verlängert. Was dagegen unverändert blieb, ist der am Eingang platzierte Stand der Routiers Suisses. Er gilt als Treffpunkt für alle Chauffeure und alle, die es dereinst, «wenn sie einmal gross sind», werden wollen. Es sei zudem daran erinnert, dass die Leser des SWISS CAMION auf Seite 2 dieser Nummer einen Gutschein vorfinden, der einen Rabatt von Fr. 10.– auf dem Eintrittspreis gewährt. Hinsichtlich Änderungen nehmen wir zur Kenntnis, dass der Salon von Mittwoch bis Samstag stattfinden wird. Der Sonntag ist Geschichte! (Laurent Missbauer)

Der E-Transit wird als «Schweizer Premiere» ausgestellt

Die Elektromobilität hat nicht nur bei den schweren Nutzfahrzeugen Einlass gefunden, sondern auch bei den leichten. So präsentiert Ford an der transport-CH, als «Schweizer Premiere», den E-Transit, eine Version ihres Bestsellers. «Der E-Transit ist das prominenteste Fahrzeug an unserem Stand», erklärt uns Dominic Rossier, «Manager Communications & Public Affairs» von Ford Schweiz. «Wir setzen grosse Hoffnungen in unseren E-Transit, der in seinem Segment über eine unübertroffene Reichweite verfügt. Die reicht nach dem WLTP-Fahrzyklus tatsächlich bis zu 317 km. Nebst dem E-Transit präsentieren wir zudem, ebenfalls als «Schweizer Premiere», die Stormtrack- und Raptor-SIP-Versionen des Ford Ranger. Auch stellen wir verschiedene Versionen unserer aktuellen Baureihe Transit und Transit-Custom aus. Dies bei einer sehr grossen Auswahl an Radständen», präzisiert Dominic Rossier. (L. M.)

Der MAN CitE, einer der Stars an der transport-CH 2019. Weitere Serien Elektro-Lastwagen werden dieses Mal ausgestellt.
Der Stand der Routiers Suisses, beim Eingang, wo er zahlreiche Chauffeure willkommen heisst, und alle, die es dereinst werden wollen.