Foto

Batterien Fuso eCanter. Foto: Daniel von Känel

Mehr Länge und Gewicht

Der Bundesrat erhöht die Limiten für Länge und Gewicht bei Nutzfahrzeugen mit alternativen Antrieben. Damit will er Anreize schaffen, auf klimafreundliche Nutzfahrzeuge umzusteigen. Ebenfalls ab dem 1. April 2022 gelten neue, strengere Vorschriften für schnelle E-Bikes, was Chauffeure und Fussgänger – überhaupt alle anderen Verkehrsteilnehmer – freuen dürfte.

Der Bundesrat hat die Gewichtsbestimmungen und Längenvorgaben für klimafreundliche Lastwagen angepasst. Dies, um «den Wechsel auf emissionsfreie Fahrzeuge zu erleichtern», wie die Landesregierung mitteilt. Klimafreundliche Antriebssysteme seien schwerer als Verbrennungsmotoren, und die Bauweisen zur Verbesserung der Aerodynamik für klimafreundliche Lastwagen könnten sich auch auf die Länge der Fahrzeuge auswirken.

Deshalb habe der Bundesrat beschlossen, die höchstzulässigen Gewichte von emissionsfreien schweren Nutzfahrzeugen und Fahrzeugkombinationen um das zusätzliche Gewicht der emissionsfreien Technologie zu erhöhen; höchstens aber um zwei Tonnen. Für alternative Antriebe wie Erd- oder Flüssiggas beträgt die vom Bundesrat beschlossene Mehrgewichtskompensation bis zu einer Tonne.

«Zudem will der Bundesrat für schwere Sachentransportfahrzeuge mit aerodynamisch optimierten Führerkabinen grössere Längen zulassen», heisst es weiter. «Schwere Nutzfahrzeuge dürfen neu mit einziehbaren Heckspoilern ausgerüstet werden, die hinten über die sonst zulässige Höchstlänge des Fahrzeugs herausragen, wenn sie ausgeklappt sind.»

Licht- und Tachopflicht für E-Bikes

E-Bikes mit Tretunterstützung bis 45 km/h müssen ab dem 1. April 2022 auch tagsüber mit Licht unterwegs sein. Ab 1.April 2024 müssen sie zudem mit einem Geschwindigkeitsmesser ausgerüstet sein. Bereits in Verkehr stehende Fahrzeuge müssen bis am 1. April 2027 nachgerüstet werden. Der Bundesrat begründet diese Anpassungen mit der Erhöhung der Sicherheit für E-Bike-Fahrende.

Diese könnte man auch anders sehen, nämlich als längst überfällige Massnahmen, um alle anderen Verkehrsteilnehmenden vor den E-Bike-Fahrenden zu schützen. Bleibt zu hoffen, dass sich der Bundesrat auch noch mit den Radfahrenden auseinandersetzt, die ohne Nummernschild weitgehend anonym die Verkehrsregeln missachten und nicht nur sich, sondern auch schwächere Verkehrsteilnehmende wie Fussgänger gefährden. (Daniel von Känel)

Batterien Fuso eCanter. Foto: Daniel von Känel
Batterien Fuso eCanter. Foto: Daniel von Känel